Ayurveganes Weihnachtsmenu – Hauptgericht

Süßkartoffel Zucchini Medaillons mit Ananas Cranberry Chutney und Ofenkartoffeln

Weihnachten ist die Zeit wo der Genuss nicht zu kurz kommen sollte. Leckeres Essen, süße Düfte, liebe Menschen um einen rum und schöne Momente. Auch an Weihnachten kannst du es dir gut gehen lassen und Gerichte kochen, die gesund sind und dir ein Gefühl von Nährung auf allen Ebenen geben. Mentale Balance und Ausgeglichenheit, geistige Klarheit, gute Laune und körperliche Vitalität.


Ein paar kleine Tipps für eine gute Verdauung an Weihnachten

Versuche alle schwer verdaulichen Lebensmittel nicht zu spät zu essen. Am Abend eher was leichtes und auch nicht zu viel. Zur Mittagszeit ist die Verdauung am stärksten. Vor allem an Weihnachten wenn du Besuch bekommst oder eingeladen bist, kannst du es dir natürlich nicht immer aussuchen.

Achte bei den Mahlzeiten auf dein Hungergefühl und höre rechtzeitig auf zu essen. Wenn du mit zu viel Nahrung deine Verdauung überbelastest, hat dein Verdauungsfeuer (Agni) nicht mehr genügend Kraft alles zu verarbeiten und ist geschwächt. Esse möglichst nicht, wenn du merkst, deine vorherige Mahlzeit ist noch nicht verdaut. Wenn du schon weißt, wann du ungefähr essen wirst, vielleicht sogar oft eingeladen bist, achte darauf kleinere Mengen zu essen.

Nimm dir ein paar Fenchelsamen oder Krezkümmelsamen mit und kaue sie nach dem Essen. Sie stärken die Verdauung und neutralisieren deine Geschmacksnerven.

Bewege dich! Bewegung ist an Weihnachten genauso wichtig und hilft dir deine Verdauung anzukurbeln. Auch wenn du es nicht zum Sport schaffst, gehe täglich spazieren! Die frische Luft tut gut und du fühlst dich vitaler, dein ganzer Körper  wird mit Prana, der Lebensenergie geladen.

 

Die Vorbereitung für dein Hauptgericht

So, kommen wir zum leckeren Hauptgericht. Es ist sehr gut verträglich und ausgleichend. Das meiste davon ist sogar sehr gut vorzubereiten, ohne in Zeitstress zu geraten. Was du theoretisch schon zuvor machen kannst, sind die Kartoffeln einschneiden und marinieren. Für die Medaillons kannst du schon die Polenta vorkochen und das Gemüse raspeln oder sogar den ganzen Teig vorbereiten. Das Chutney kannst du komplett fertig machen und dann einfach aufwärmen. Das wäre nicht typisch ayurvedisch, denn man sagt alles soll frisch gekocht werden, aber ich denke es ist ok manchmal eine Ausnahme zu machen. 😉

Dieses Hauptgericht ist vegan und glutenfrei.

 

Zutaten Ofenkartoffeln

Kartoffeln 1 kg
2 TL Senfsamen
1/2 TL Paprikapulver
schwarzer Pfeffer
Thymianzweige
3 EL Olivenöl
180 Grad

Zutaten Medaillons

1 Tasse Polenta kochen 3 fache Menge Wasser
2 mittelgroße Süßkartoffel
2 große oder 3 – 4 kleine Zucchini
4 EL Kartoffelmehl oder Stärke
eine Prise Muskat
1 TL Koriander
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Kurkuma
1/2 TL Salz
1 Hand voll frische Kräuter z.B. Basilikum, Thymian, Oregano

Zutaten Chutney

1 Ananas
150 g frische Cranberrys
1 Zwiebel
2 Daumengroße Stücke Ingwer
2 Nelken
1 TL Ajwain
1 TL Korianderpulver
1/2 TL Zimt
1/3 TL Bockshornklee
1/3 TL Anis
1 Päckchen Mandeln
2 EL Rohrohrzucker oder Dattelsüße

 


Zubereitung

Koche zur Vorbereitung die Polenta nach Packungsanleitung und lasse es etwas abkühlen.

Wasche die Kartoffeln und schneide oben mehrfach ein, ungefähr bis zur Hälfte. Der Abstand kann 3 – 5 mm betragen. Mörsere die Senfsamen. Reibe die Kartoffeln mit den Senfsamen, Paprika, Pfeffer und Öl ein. Verteile es auf ein Backblech, lege Thymianzweige darauf und backe die Kartoffeln bei 180 Grad 35 Minuten lang.

Rasple die geschälte Süßkartoffeln und die Zucchini fein. Schneide die frischen Kräuter klein. Mische alle Zutaten der Medaillons zusammen und knete es gut durch bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Forme Medaillons und brate sie je Seite ca. 7 – 8 Minuten lang an.

Schneide die Ananas in ca. 1 cm große Stücke. Halbiere die Cranberrys und schneide Ingwer und Zwiebel klein. Erwärme etwas Öl im Topf und gebe Ingwer, Zwiebel und die Gewürze hinzu. Lasse es zusammen kurz anbraten. Füge dann Ananas, Cranberrys, Mandeln und Zucker hinzu, misch es gut durch und lösche es mit einer kleinen Menge Wasser ab. Koche das Chutney ca. 5 Minuten.

Und Voilà, fertig ist das Hauptgericht!

Hier gehts`s zur Vorspeise, Grünkohl Salat mit Hokkaido und Kräuter Ingwer Dressing.