Ghee selbst gemacht
– ayurvedisches Gold

Wer Ghee noch nicht probiert hat, hat was verpasst! Außer das es unglaublich lecker ist, hat es viele Heilqualitäten! Ghee gehört einfach zum Ayurveda dazu. Alleine schon der süßliche Geruch nach warmer Butter gibt ein Gefühl von Erdung und Nährung. Ich hatte zwar schon mal ein Ghee Beitrag, aber er verdient es nochmal aufgefrischt zu werden.

Ghee ist das Allheilmittel aus dem Ayurveda. Es hat viele gesundheitliche Wirkungen und ist nichts anderes als geklärte Butter. Es ist nur wirksam wenn es auch richtig langsam und schonend gekocht wird. In dem Prozess werden Kohlenhydrate und Eiweiße sehr langsam raus gekocht und am Ende bleibt das pure Fett übrig. Dadurch ist Ghee auch für Menschen mit Lactose Unverträglichkeit geeignet.

Ghee stärkt laut Ayurveda die Lebenskraft Ojas und ist ein sattvisches Lebensmittel. Es gibt Ausgeglichenheit auf der psychischen Ebene und schenkt inneren Frieden, Hingabe und Vertrauen. Du kannst es zum kochen und braten verwenden oder auch kalt. Ein Löffel davon mit dem ersten Bissen deiner Mahlzeit eingenommen, wirkt es stark entgiftend und reinigend auf deinen Körper.

Die Wirkungen von Ghee:

🌿 Es ist entzündungshemmend
🌿 Es ist kühlend (besonders gut für den Sommer)
🌿 Es fördert die Verdauung
🌿 Es ist ein Geschmacksträger
🌿 Es kann stark erhitz werden
🌿 Es ist eins der besten verdaulichen Öle
🌿 Es bindet Schadstoffe im Körper
🌿 Freie Radikale werden gebunden
🌿 Hilft besonders bei Verstopfung

Ghee wird im Ayurveda auch äußerlich angewandt, z.B. bei Hauterkrankungen, Entzündungen und ist ein Bestandteil ayurvedischer medizinierter Massageöle, sowie beim Shirodhara, dem Stirnölguss. Du kannst dir auch am Abend eine kleine Fuss – Selbstmassage geben und Ghee dafür verwenden. Es fördert den Schlaf und senkt das Vata Dosha.

Die Doshas Vata und Pitta können mit Ghee ausgeglichen werden. Das Kapha wird dadurch erhöht und Kapha Typen sollten darauf achten, nicht zu viel Fett zu benutzen.

Je älter Ghee ist, desto wertvoller und qaulitativer wird es. Es hat kein Verfallsdatum, solange du es nicht in den Kühlschrank stellst. Es sollte immer bei Raumtemperatur gehalten werden. Egal ob Winter oder Sommer. Wenn du es im Kühlschrank aufbewahrst, fängt es schneller an zu schimmeln, weil sich Wasser durch die Feuchtigkeit bildet. Kaufst du dein Ghee im Geschäft, anstatt es selbst zu machen, achte darauf es nicht aus dem Kühlschrank zu kaufen. Du kannst für deine Ghee Herstellung direkt mehrere Päckchen Butter verwenden. Je weniger Butter du nimmst, desto kürzer dauert das kochen. Ich nehme meistens 4 – 5 Päckchen.

Zutaten:
2 – 6 Päckchen Bio Süßrahmbutter

Zubereitung:
Die Butter in einem Topf auf einer niedrigen Stufe zum Schmelzen bringen und nur leicht köcheln lassen. Niemals umrühren. Beim Kochen der Butter entsteht Schaum auf der Oberfläche, der abgeschöpft werden muss.

 

Mit der Zeit setzt sich ein am Topfboden ein weißer, dicker Belag ab. Durch das kochen wird Wasser und Milcheiweiß fast vollständig entfernt. Wenn die Flüssigkeit klar und goldgelb wird, ist das Ghee fertig.

 

Ein Sieb mit Musselin oder Küchenrolle auslegen und auf eine Schüssel legen. Das flüssige Ghee langsam durch das Sieb gießen, sodass der Bodensatz im Topf zurück bleibt. Dann das Ghee in verschließbare Gläser füllen und offen abkühlen lassen.Die Haltbarkeit ist unbegrenzt solange man es nicht im Kühlschrank aufbewahrt!

 

Die Zubereitungszeit dauert von ca. 45 min. bis zu 2,5 Std, je nach Menge der Butter. Das beste Ghee ist das selbstgemachte. In schönen Gläsern ist es auch ein tolles selbstgemachtes Geschenk!