Hörst du auf dein Buddhi (Bauchgefühl) ?

Dein Bauchgefühl. Du hast es. Aber wie stark kannst du dein Bauchgefühl, deine Intuition wahrnehmen? Handelst du danach oder beachtest du es nicht wirklich? Es ist dein göttlicher Kern, deine Entscheidungskraft, die dir sagt was richtig und gut für dich ist. “Buddhi” nennt sich im Ayurveda dein Bauchgefühl, deine höhere Intelligenz.
Wenn du danach handelst, entwickelst du dich spirituell weiter, fühlst Hingabe und Vertrauen zu dir, zu verschiedenen Situationen und dem Universum oder woran du glaubst.

Worauf kommt es an die eigene Intuition zu spüren? Wenn der Kopf voll ist, du dich ablenkst, immer was zu tun hast oder durch frühere schmerzhafte Erlebnisse ein Teil von dir verschlossen hast, kannst du deine Intuition nicht mehr so richtig wahrnehmen. Vielleicht spürst du etwas, einen kleinen Funken, aber im nächsten Moment ist es schon wieder vergessen. Du fängst an alles zu hinterfragen und willst wissen was richtig und falsch ist, tust es aber mit deinem Kopf und nicht mit deiner Intuition. Wenn der Geist über ein längeren Zeitraum gestört ist, gibt es eine Störung, Buddhi wahrzunehmen. Du kannst keine Entscheidung fällen, kannst manches schwer einschätzen und wirst unsicher. Dann ist es möglich falsche Entscheidungen zu treffen. Kennst du den Gedanken “Hätte ich nur auf mein Bauchgefühl gehört!”? Vertraue dir immer mehr, höre auf dein Inneres und versuche nicht so viel zu denken. Im nachhinein kannst du sagen es war dein Gefühl in diesem Moment und hat sich richtig angefühlt.

Wir haben Körper, Geist und Seele. Der aktive Geist ist “Manas”. Er ist der denkende, wahrnehmende und fühlende Geist, der sich auf der Verstandesebene in uns ausdrückt. Im Zusammenspiel mit Buddhi entstehen höhere Einsichten und tiefe Erkenntnisse. Manas ist der koordinierende Verbindungsteil zu Buddhi und muss funktionieren damit wir Zugang zu unserer Intuition haben. Durch ein Ungleichgewicht von Manas und Buddhi durch verschiedene Ereignisse in deinem Leben, das nicht verarbeiten der Gefühle und dauerhafter Ablenkung etc. sind die Gunas, die psychischen Eigenschaften auch in einem Ungleichgewicht.

Es gibt drei Gunas, die psychischen Konstitutionen die unsere Gedanken, Emotionen und Gefühle kontrollieren.

Sattva steht für innere Weisheit, Güte, Liebe, inneren Frieden und klares Bewusstsein.
Rajas steht für Aktivität, Leidenschaft, Agression, Hartnäckigkeit und Mut.
Tamas steht für Faulheit, Festhalten, Gier, Verwirrung und verschleiertes Bewusstsein.

Dein Buddhi kann falsche Entscheidungen treffen durch ein erhöhtes Rajas und Tamas. Indem Sattva in deinem Leben ist, ist Buddhi rein, ganz ohne zu bewerten und anzuhaften. Du bist fähig Entscheidungen zu spüren und zu treffen die dein Leben in Fluss bringen. Durch zu wenig Sattva, können psychische Beschwerden auftreten wie Depressionen, Schlafstörungen, Stress, Angststörungen, Phobien, Burn Out und Gefühle wie Trauer, Wut, Neid, Eifersucht, die nicht verarbeitet werden.

Verbinde dich mit deinem Buddhi und bringe dein Leben in Fluss

Stille, Achtsamkeit und Schreiben

Buddhi kannst du besser wahrnehmen wenn du regelmäßig Ruhe hast und dir bewusst Zeit für dich nimmst. Mehr Stille gibt dir innere Klarheit, Achtsamkeit um dadurch eine tiefe Intuition zu fühlen was deine Seele dir zuflüstern will. Je öfter du Zugang dazu hast und es geschehen lässt, desto leichter wird es dir fallen es wahrzunehmen. Ein schönes Mittel dafür ist das Schreiben. In kompletter Ruhe nimmst du dir Blatt und Stift und schreibst einfach drauf los. Es muss nicht das typische Tagebuch sein. Lass deine Seele sprechen und schreibe Wort für Wort einfach weiter, egal was kommt. Schreibe mit der Hand, das stimuliert das Gehirn ganzheitlich und entfacht deine kreative Seite zum Leben.

 

Das Buddhi Mudra – dein Fingeryoga

Es gibt das Buddhi Mudra. Es ist das Mudra der mentalen Klarheit. Mudras sind Fingerpositionen um Energieströme zu beeinflussen die mit Körper und Geist verbunden sind. Jeder Finger symbolisiert ein Element. Bei dem Buddhi Mudra verbindest du den kleinen Finger mit dem Wasser Element, zusammen mit dem Daumen und dem Feuer Element. Deine innere Weisheit und Kommunikation wird verstärkt und unterstützt. Deine Gehirnhälften werden synchronisiert was zu einem stärkeren Bewusstsein führt und innerer Klarheit. Drücke hierfür die Spitzen des kleinen Fingers und des Daumen aneinander und halte die anderen Finger gestreckt weg. Du kannst das Mudra z.B. bei deiner Meditation halten und bequem auf deinen Beinen ablegen. Wenige Minuten pro Tag reichen aus.

Dein Herz öffnen

In deinem Herzen ist der Sitz von der Lebensessenz Ojas, den drei Gunas, Sattva, Rajas und Tamas, sowie Manas und Buddhi. Wenn du dich mit deinem Herzen verbindest kannst du deine innere Weisheit spüren und dein Herz stärken. Eine Möglichkeit ist ein ayurvedischer Herzguss, wo ein Kräutersud aus speziellen herzöffnenden Kräutern mit Öl auf dein Herz gegossen wird. Alternativ unterstützen auch nährende, ayurvedische Ölmassagen.

Die richtige Ernährung um dein Buddhi zu stärken

Die sattvische Ernährung spielt auch hier eine wichtige Rolle. Für einen klaren Geist und eine stabile Psyche hat Ayurveda unterstützende Nahrungsmittel und Medhya Rasayanas (Kräuterrezepturen für das psycho mentale Gleichhgewicht). Dazu mehr im nächsten Blogeintrag.

Wenn du mehr auf dein Bauchgefühl hören möchtest, dein Bewusstsein stärken willst und vielleicht an einer Depression, Angststörung oder einfach nur Stress leidest, habe ich für dich ein besonderen Workshop: “Soulfood – Nahrung für die Seele”. Hier kannst du mehr darüber lesen. Er findet am 22.09. statt. Ich würde mich freuen dich zu sehen!

Deine Natalie