Ayurvedischer Kheer mit Erdbeerspiegel

Ein typisches ayurvedisches Gericht ist dieser Reispudding, auch Kheer genannt. Mit seinen Gewürzen schmeckt er unglaublich aromatisch und ist überhaupt nicht langweilig. Safran und Rosenwasser schaffen eine interessante Geschmacksnote und haben große Heilwirkungen. Der Reispudding ist ein traditionelles Gericht das bei Festen nicht fehlen darf. Ob als Nachspeise, Vorspeise oder als Zwischenmahlzeit, man kann ihn immer essen. Er wird mit Basmati Reis gekocht, man kann ihn aber auch mit Milchreis zubereiten.

 

 

Safran wirkt verjüngend und beruhigt alle 3 Doshas. Er stärkt das Agni (Verdauungsfeuer) und ist sattvisch, verleiht uns also Hingabe, Mitgefühl und Liebe. Die zarten roten Fäden wirken stimmungsaufhellend und lindern nachweislich Depressionen, Menstruationsbeschwerden und schützen vor Bluthochdruck, Alzheimer und Krebs.

Dieses Rezept ist glutenfrei, lactosefrei und vegan.

Viel Spaß beim nachkochen!

 

Zutaten für 3 – 4 Portionen

50 g Basmati Reis
500 ml Mandelmilch
6 Kapseln Kardamon
4 Nelken
1 Zimtstange
1 Sternanis
5 Fäden Safran
1 TL Rosenwasser
5 TL Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker
Erdbeeren
Minze
1 EL Rosinen
gehackte Pistazien
getrocknete Rosenblätter

 


Zubereitung
Öffne die Kardamonkapseln und mörsere die Samen. Du kannst auch die ganzen Kapseln ins Gericht geben, allerdings kannst du sie dann nicht mitessen. Wirkung und Aroma bleiben erhalten.

Weiche die Safran Fäden in etwas heißes Wasser für ca. 1 Stunde ein.

Wasche den Basmati Reis gründlich und koche ihn mit der Mandelmilch und dem Kardamon, Nelken, Zimtstange, Sternanis und den Rosinen für 30 Minuten.

Püriere die Erdbeeren und gebe nach Bedarf Zucker dazu. Wenn die Erdbeeren süß genug sind brauchst Du kein Zucker.

Gebe zum Schluss die eingeweichten Safran Fäden mit Einweichwasser, Zucker und Rosenwasser zu dem Reispudding. Rühre alles gut um und serviere den Kheer mit den Erdbeeren, Minze, Pistazien oder Rosenblättern.