Gewürzreis mit Ofensüßkartoffeln

Bei diesem Gericht konnte ich mich auf nichts anderes konzentrieren als auf die Geschmacksexplosion in meinem Mund. Die unterschiedlichen Gewürze kann man an verschiedenen Stellen im Mund schmecken. Das nährende, wärmende Gefühl nach dem Essen blieb noch einige Zeit in meinem Körper und ich habe mich ausgeglichen und innerlich zufrieden gefühlt. Genau darum geht es im Ayurveda. Wir sollten uns mit unserer Nahrung täglich etwas gutes tun, für den Körper, für die Seele und unseren Geist.

Dieses Rezept ist glutenfrei, lactosefrei, fructosearm, histaminarm, vegan (ohne Ghee).


Zutaten für 2 Personen
1 Tasse Basmati Reis
1 – 2 Süßkartoffeln
1 Zucchini
1 Zimtstange
3 Nelken
3 Kardamonkapseln
1 TL Senfsamen
1 TL Kurkuma
1 Daumengroßes Stück Ingwer
4 Curryblätter
1 EL Ghee
1 EL Olivenöl
1 TL Rosmarin
1 TL Estragon
frische Petersilie

 

 

Zubereitung
Schäle als erstes die Süßkartoffeln und schneide sie und die Zucchini in dünne Scheiben.
Heize den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze ein.
Mische die Süßkartoffelscheiben in einer Schüssel mit 1 EL Olivenöl, Rosmarin und Estragon gut durch und verteile sie nebeneinander auf einem Backblech.

Gebe das Ghee in einen Topf und lasse es vorsichtig erhitzen. Gebe als erstes die Senfsamen hinein. Sobald sie anfangen zu springen und knistern, kannst Du die Zimstange, Kardamonkapseln, Nelken, Kurkuma, Ingwer und die frischen Curryblätter mit dazu tun. Rühre kurz um und gebe den Basmati Reis hinzu. Mische alles gut durch und gieße es mit 1,5 Tassen Wasser auf. Lasse es ca. 15 Minuten köcheln.

In der Zwischenzeit kannst Du das Blech mit den Süßkartoffeln in den vorgeheizten Ofen geben. Nach ca. 10 – 15 Minuten sind sie fertig gebacken.

Nun kommen wir zu den Zucchinischeiben. Gebe sie in eine heiße Pfanne mit etwas Ghee und dünste sie für ca. 3 Minuten an. Wenn Du alles in dieser Reihenfolge machst, sollte alles zur gleichen Zeit fertig sein. Zum Schluß verteilst Du die frische Petersilie auf Deinem ayurvedischen Gericht.