Wirsing Quinoa Bratlinge mit Süßkartoffelpürree

Das schöne an Bratlingen ist, dass wir sie so vielfältig zubereiten können und sie jedes mal anders schmecken. Die einfache Mischung aus Wirsing und Quinoa passt gut in den späten Winter hinein, das mit den Doshas Vata und Kapha dominiert ist. Kohl ist allerdings schwer verdaulich, weswegen die richtigen Gewürze bei der Zubereitung eine wichtige Rolle spielen! Sie geben dem Gericht nicht nur einen einzigartigen Geschmack, sondern unterstützen die Verdauung. Es spielt nicht nur eine Rolle, was wir essen, sondern auch wie wir etwas zubereiten.

Falls du ein zu hohes Vata hast oder weißt, dass du Kohl nur schwer verträgst, kannst du es entweder mit den Gewürzen im Rezept versuchen oder du nimmst eine kleiner Menge des Wirsings. Du kannst den Wirsing auch gegen etwas verträglicheres austauschen, z.B. Zucchini. Die Kombination von Wirsing, Quinoa und Süßkartoffeln gibt dir eine Menge an Magnesium, Eisen, Vitamin C + E und alle drei sind entzündungshemmend! In Quinoa sind zudem alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Ein Grund das Pseudogetreide öfter in den Speiseplan einzubauen!

Du kannst statt der Maisstärke auch Kichererbsenmehl im Rezept verwenden. Bitte beachte, dass Kichererbsen sehr schwer verdaulich sind und kleben. Solltest du also zu Blähungen und Verstopfung neigen, wähle lieber etwas anderes. Als Alternative geht auch 1 Bio Ei, was vom Ayurveda nicht empfohlen wird, da es schwer verdaulich ist. Aber Ausnahmen sind immer wieder erlaubt. Höre auf dein Bauchgefühl und wähle, was für dich am besten ist.

Hast du Lust auf Tipps und Tricks in der ayurvedischen Küche und möchtest mehr über das ayurvedische kochen erfahren? Dann melde dich jetzt zu dem online Workshop “Tools in der Ayurveda Küche” an! Im Workshop zeige ich dir, wie du ganz einfach Gerichte ayurvedisieren kannst,  welche Gewürze jeder Ayurvedi` in seiner Küche haben sollte und wir kochen eine Gewürzmischung für eine gute Verdauung am Ende des Workshops. Und natürlich noch viel mehr…Ich freue mich, wenn du auch dabei bist!

 


Zutaten für 2 Personen

3 Wirsing Blätter
100 g Quinoa
3 EL Leinsamen
1 TL Anissamen
1/2 TL Paprikapulver süß
1 TL Kreuzkümmelpulver
1 TL Korianderpulver
1 TL Majoran
1 TL Galgant oder Ingwerpulver
1/2 TL Zimt
1 TL Salz
1/2 TL Fenchelsamenpulver (optional)
2 EL Ahornsirup (optional)
2 EL Maisstärke oder Kichererbsenmehl
Ghee zum anbraten
2 Süßkartoffeln
eine Prise Muskat
frische Kräuter

 


Zubereitung

Koche den Quinoa mit der zweifachen Menge Wasser ca. 15 Minuten. Misch die Leinsamen mit 6 EL Wasser in einer kleinen Schale und lasse sie mindestens 10 Minuten andicken.

Schneide die Wirsing Blätter ganz fein und bereite die Gewürze für die Bratlinge in einer kleinen Schale vor. Schäle die Süßkartoffeln und schneide sie in kleine Würfel. Koche sie in der Zwischenzeit.

Mische den gekochten Quinoa, Wirsing, die Leinsamen und die Gewürze in einer Schüssel gut durch. Gebe optional Ahornsirup dazu, das gibt ein schönen süßen Geschmack. Lässt du es weg, ist das Gericht fructosearm. Mische jetzt die Maisstärke hinzu und gebe nach Bedarf noch ein wenig Wasser hinzu. Lasse es nochmal ca. 10 bis 15 Minuten durchziehen.

Du kannst statt der Maisstärke auch Kichererbsenmehl verwenden (siehe Text oben).

Erhitze nun Ghee in der Pfanne und forme kleine Bratlinge. Wenn du merkst, dass sie noch nicht gut zusammenhalten, kannst du noch etwas Maisstärke oder Mehl hinzu geben. Durch das anbraten in der Pfanne werden sie aber meistens fester. Brate sie auf jeder Seite 2 bis 3 Minuten an.

Püriere in der Zeit die Süßkartoffeln und schmecke sie mit etwas Muskat und Salz ab. Hacke frische Kräuter, z.B. Petersilie oder Dill fein und serviere es mit den Bratlingen.